Kurz – VITA

Name Emerita Pansowová
geb. / gest.
22.04.1946
Bildhauerin

Emerita Pansowová –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Vrakún / Slowakei (ehemals Tschechoslowakai)

– Mädchenname Eremita Molnárová

– lebte bis zum 21. Lebensjahr in Bratislava

– 1962 – 66 Studium an der Kunstgewerbeschule von Bratislava Holzbildhauerei

– während des Studium lernt Emerita Pansowowá den Grafiker  Jürgen Pansow kennen, 1966 heiraten beide

– 1967 Umzug nach Ost-Berlin und Geburt des Sohnes Till Pansow

– 1967 – 72 weiteres Studium an der Kunstakademie Berlin – Weißensee

– 1973 – 77 Meisterschülerin bei Professor Ludwig Engelhard an der Akademie der Künste der DDR in Berlin

– Auftragsarbeiten für den öffentlichen Raum in Berlin

– 1985 bekommt die Bildhauerin den Willi Lammert Preis der Akademie der Künste der DDR

– 1989, im Jahr der Maueröffnung bekommt sie in der DDR den Kunstpreis der Gewerkschaften FDGB für eine künstlerische Gestaltung an der Kleist-Gedenkstätte in Frankfurt / Oder und dürfte damit wohl die letzte Kunstpreisträgerin des Staates DDR sein

-seit 1990 freischaffende Bildhauerin in Berlin

– 1991 bekommt sie ein Förderstipendium des Berliner Senats mit einem anschließenden Arbeitsstipendium der Kulturfonds-Stiftung

– 2015 Emerita Pansowová lebt und arbeitet in Berlin

Kunstwerke von Emerita Pansowová im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Berlin

Ergänzende Angaben zum Leben der Bildhauerin

Emerita Pansowová arbeitet seit der deutschen Wiedervereinigung freischaffend und hatte zahlreiche Einzelausstellungen. Ihr Sohn Till Pansow ist ebenfalls Bildhauer. Mutter und Sohn stellen im März 2015 gemeinsam in Zehdenick im Brandenburger Land aus.

Weiterführende Informationen zur Künstlerin!