Kurz – VITA

Name Josef Meurisse
geb. / gest.
1868 oder 1870 – 1936
Bildhauer + Medailleur

Werke auf Denkmalplatz

– Herzogenrath

Josef Meurisse –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Aachen entweder 1868 oder 1870

– das Geburtsjahr wird unterschiedlich in den Verzeichnissen, u. a. den Matrikeldatenbanken, ADBK, angegeben

– 1899 Beginn des Studiums als Bildhauer an der Akademie der bildenden Künste in München am 22.04.1899 in der Klasse des Professors Wilhelm von Ruemann

– Eintrag in das Matrikelregister der Akademie München unter Nr. 01986 Jahrgang 1899

– Josef Meurisse wurde in einem Künstlerhaus geboren, der Vater war Lithograph

– Lehramt an der Kunstgewerbeschule in Aachen

– 1928 erschien über den Künstler in den Rheinischen Heimatblättern Ausgabe Nr. 5 ein Artikel des Redakteurs H. B. Schiffers aus Aachen. Dazu ein Bild einer Kleinplastik mit 4 dicklichen, langgewandeten Menschen

– der Künstler starb 1936 wohl in seiner Heimatstadt Aachen

Weitere Angaben sind zum Bildhauer nicht bekannt! Wir bitten um Ihre Hilfe und Informationen zum Künstler!

Kunstwerke von Josef Meurisse im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Herzogenrath, Dresden

Ergänzende Angaben zum Leben des Bildhauers

Von Josef Meurisse steht ein Bronzeguss des Dirigenten des Dresdener Staatsorchesters Fritz Busch in der Semperoper. Die Büste wurde allerdings erst 1970 gegossen, nachdem das Gipsoriginal des Künstlers aufgetaucht war.

Josef Meurisse schuf weitere Kunstwerke, Skulpturen und Gedenktafeln. Als Material wurde vom Künstler häufig der damals beliebte fränkische Muschelkalk-Stein verwendet. In Lammersdorf wurde 1926 eine Gedenktafel für Hermann Löns eingeweiht. Josef Meurisse findet ebenfalls Erwähnung in dem Künstlerverzeichnis der Gesellschaft für Medaillenkunst.

Weiterführende Informationen zum Künstler!