Standort: Rurufer an der Krügerbrücke / Kuhbrücke Düren
erstellt: 2003 / 2004
Künstler:  
Kulturpartner:  

 Tragischer Unfall in der Rur

Kennen sie Baron Alexander? Wer in den südlichen Stadtteilen Dürens entlang der Rur geht, kommt sicher auch zur Krügerbrücke, den alten Dürenern als Kuhbrücke besser bekannt. Dieser wirklich beschauliche Ort, an welchem Dürener oftmals zum picknicken Rasten, dort, wo etwas weiter oberhalb an kleinen Staustufen immer einige Angler zu finden sind, die zum Teil bis zum Bauch im Wasser stehen, ereignete sich 2003 fast in gleicher Höhe der Nachkriegsgeschehnisse vom Frühjahr 1946, (bitte lesen Sie „Gedenkkkreuz an der Rur“) , aber nur auf der anderen Flussseite, ein weiteres tragisches Unglück. Unmittelbar am Ufer der Rur, ein wenig versteckt im Gras, ist ein ganz besonderer Denkmalplatz. Hier steht ein schlichtes Kreuz, bestehend aus zwei rostigen Stahlstäben.

Kulturpartner Konrad Adenauer Stahlrelief:

Baron Alexander wurde nur 11 Jahre alt

In das Quereisen ist in schwarzer Schrift eingraviert: “Baron Alexander 2.8.´91 + 21.6.´03“. Wie die Dürener Zeitung in ihrer Ausgabe am Dienstag, 24.06.03 berichtet, war der elfjährige Baron Alexander am Dienstag, 3. Juni beim Spielen im Wasser der Rur auf einmal nicht wieder aufgetaucht. Mehrere Kinder hatten dort gemeinsam gebadet. Nach Aussagen von Freunden war er etwa mittig im Fluss geschwommen und getaucht, war dann aber nicht wieder hoch gekommen und blieb auf dem Boden der Rur liegen. Die anwesenden Freunde bemerkten dies und zogen ihn daraufhin ans Ufer. So schnell es eben ging, wurde per Mobiltelefon Hilfe gerufen. Noch an Ort und Stelle konnten Polizisten und der eingetroffene Notarzt den Jungen erfolgreich reanimieren. Am 21. Juni allerdings starb Baron Alexander an den Folgen des Unfalles im Krankenhaus. In Erinnerung an ihn steht am Ufer der Rur dieses Kreuz, gibt es diesen Denkmalplatz.

Wandern Sie hier von Denkmalplatz zu Denkmalplatz in Düren

Quelle: Dürener Zeitungsarchiv

Ihr Feedback interessiert uns!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Vielen Dank!
Hier geht es
 zurück zur Stadt Düren