Standort Venloer Straße – Barthonia Forum, Köln – Ehrenfeld
erstellt
Künstler Willi Neffgen – Bildhauer
Kultur-Partner

Der Barthonia Brunnen gibt Rätsel auf

Köln hat viele Brunnen. Der Barthonia Brunnen in Ehrenfeld dürfte wohl alle Betrachter zunächst einmal verwirren. Handelt es sich hier um die verkleinerte Abbildung des Turmbau zu Babel? Mit über 500 völlig unterschiedlichen Schriftzeichen ist dieser vierseitige Brunnen versehen. Ein reines „Sprachenwirrwarr“. Den Versuch, auch nur etwas daraus lesen zu können, gibt man dann schnell auf. Somit ist dieser Brunnen aber ein wahrer Denkmalplatz!

 

Kultur-Partner „Barthonia Brunnen in Köln“

Zeichen längst vergessener Sprachen

Der Bildhauer Willi Neffgen hat diesen Brunnen entworfen. Der Name dieser Brunnenplastik , Barthonia – Brunnen, führt zunächst nicht weit, denn es handelt sich hier um den Namen des dahinter befindlichen Gebäudeareals, das Barthonia – Forum. Es wurde nach dem Geldgeber dieser Immobilie, Investor Barth benannt. Vormals stand dort die Fabrik für das „echt Kölsche Wasser – 4711“! Auf einmal scheinen die vielen Zeichen des Barthonia Brunnens doch einen Zusammenhang erkennen zu lassen.

Barthonia Brunnen in Ehrenfeld

Wandern Sie hier von Denkmalplatz zu Denkmalplatz im linkssrheinischen Köln

works in progress….      weitere Geschichten werden folgen!

Wieviele Sprachen erkennen Sie ?

Die ehemalige Fabrik auf dem Mühlens – Gelände, das heutige Barthonia – Forum, ist trotz langer Tradition verschwunden. Viele der Zeichen auf dem Brunnen sind ebenfalls mit den dazugehörigen Sprachen heute nicht mehr vorhanden. Mit den auf dem Kopf oder Seiten verkehrt stehenden Buchstaben wird der ständige Wandel sinnbildlich dargestellt. Willi Neffgen hat definitiv einen Brunnen zum Nachdenken geschaffen an dem man bei genauer Betrachtung immer wieder andere spannende Zeichen entdeckt. Insgesamt sollen diese wohl von 14 Sprachen kommen. Versuchen sie mal es herauszufinden!

Ihr Feedback interessiert uns!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Vielen Dank!    Hier geht es

⇐ zurück zum linksrheinischen Köln