Kurz – VITA

Name Fritz Enke
geb. / gest.
5.04.1861  –  12.03.1931
Gartenarchitekt

Werke auf Denkmalplatz

– Köln – Rechtsrheinisch

Fritz Enke –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Oberstetten

– 1880 – 1882 Studium an der königlichen Gärtner – Schule Wildpark in Potsdam

– 1883 – 1890 selbständige Arbeiten als Gärtner u.a. in Berlin, aber auch für englische Kunden

– 1890 – 1903 Lehrtätigkeitan der Gärtnerakademie Wildpark in Potsdam

– 1897 Ernennung zum Königlichen Garteninspektor

– 1899 Ernennung zun Königlichen Gartenbaudirektor

– 1903 – 1926 Gartenbaudirektor in Köln

– 1908 – 1913 zusätzlich Vorsitzender der Gesellschaft für Gartenkunst Deutschland

– 1913 Erweiterung des Kölner Zoos

– Fritz Enke schuf fast alle heute in Köln zu findenden Parkanlagen, multifunktional Grünflächen und innerstädtische grünen Oasen, sowohl im Innnenstadtbereich, wie in den Stadtvierteln. Das wohl größte Projekt ist der Kölner Grüngürtel, den er mit politischer Unterstützung des damaligen Oberbürgermeisters Konrad Adenauer umsetzen konnte. Fritz Enke hinterließ aber auch in der Hauptstadt Berlin seine Handschrift als Gartenarchitekt.

Nachfolgend eine Auswahl der von Fritz Enke gestalteten Plätze und Parks in Köln

  • Mathiaskirchplatz um die Bismarcksäule
  • Leipziger Platz
  • Erzberger Platz
  • Blücherpark
  • Vorgebirgspark
  • Blücherpark
  • Rosenhof
  • Volkspark
  • Beethovenpark

– gestorben ist Fritz Enke in Herborn

Weitere Parkanlagen von Fritz Enke im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Berlin

Weiterführende Informationen zum Künstler:  Fritz Enke – Gartendirektor