Kurz – VITA

Name HA Schult
geb. / gest.
26.06.1939
Aktionskünstler

Werke auf Denkmalplatz

– Köln

HA Schult –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Parchim, Mecklenburg – Vorpommern als Hans Jürgen Schult

– 1958 – 1961 Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie (wenn er dann mal da war) in der Klasse von Professor Karl Otto Götz

– 1962 – 78 in München lebend; macht mit seinem Fetish – Car, einer 2CV – Ente auf sich aufmerksam

— 1969 erste große Müllaktion in München; Der Aktionskünstler kippt Müll auf eine Straße und wird dafür vor Gericht zitiert.

-1971 kurzer Ausflug ins Lehramt las Gastprofessor in der Kunstakademie Kassel

– 1978 – 80 der Künstler lebt für 2 Jahre in Köln

– 1980 – 86 zog es HA Schult nach New York; dort ließ er ein Flugzeug in eine Müllhalde stürzen und vorher an den berühmten ehemaligen Twintowers vorbeifliegen. Der Absturz wurde via Satelit als sein künstlerischer Beitrag bei der Teilnahme der documenta Kassel übertragen

– documenta 5 + 6 – Teilnahmen in Kassel 1972 und 1977

– 1986 – 91 HA Schult wechselt zwischen New York und Essen hin und her

– 1992 Berlin

– Heirat mit Elke Koska, die viele seiner Aktionen und Kunstprojekte massgeblich mit begleitet und organisiert, Elke Koska bleibt auch nach der Trennung die ständige Muse von HA Schult

– 1991 Projekt Fetisch Auto zusammen mit dem Autohersteller Ford; hieraus stammt auch das goldene Flügelauto auf dem Dach des Kölner Stadtmuseums

– 1992 HA Schult zieht es wieder komplett nach Köln

– 1996 Start des Projektes Trash People

Diese zunächst auf 500 Exemplare vorgesehene Figurengruppe aus Schrott wurde mittlerweile weltweit an den ausgefallendsten oder berühmtesten Orten gezeigt.

– Stationen der Trash – People waren Xanten, Paris, Moskau, Peking, Chinesische Mauer, Kairo Gizeh, Zermatt, Brüssel, Köln, New York, Rom, Barcelona, Lhasa, Monschau und weiteren Städte. Parallel wurden kleiner Gruppen auch in Galerien und anderen Orten, sogar unter Tage ausgestellt.

– 2001 folgte die große Aktion der Loveletters zusammen mit der Post in Berlin

– 2009 Gründet das ÖloGlobe-Institut an den Universitäten Duisburg-Essen

– 2012 Gastprofessur an der Tongji Universität in Shanghai

– HA Schult hat vielfältige Zukunftspläne mit seinen Trash People in zahlreichen Städten der Welt.

– ein Zukunftsprojekt für 2015 ist auch der Clean Water Temple in Quingdao in der Volksrepublik China

Kunstwerke von HA Schult im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Köln, Ständige weltweite Wanderausstellung seiner Trash People

Ergänzende Angaben zum Leben des Bildhauers

HA Schult ist ein Entfant Terrible und eine One-Man-Show. Er selbst ist eine Kultfigur in der Kunstszene. Außer mit seiner Muse Elke Koska ist HA Schult mittlerweile zum vierten Mal verheiratet. Seine jetzige Ehefrau ist die russische Violinistin Anna Zlotovskaya.

Der Objekt- und Aktionskünstler war immer ein Provokateur. Damit hat er sich und seine Kunstwerke in die Öffentlichkeit gebracht. Seine Werke in Köln, das Flügelauto und die Weltkugel auf dem DEVK-Gebäude sind mittlerweile Touristenattraktionen.

Weiterführende Informationen zum Künstler!