Standort Brunssumer Platz  /  Alsdorf
erstellt  
Künstler Bonifatius Stirnberg – Bildhauer
Kultur-Partner  

Treffpunkt Brunssumer Platz

Das lachende Gesicht einer kleinen Eisenbahn zieht den Betrachter des Kunstwerkes „Heggeströver“ am Brunssumer Platz in seinen Bann. Automatisch muss jeder gute Laune haben. Eine kleine Bimmelbahn, ein Schaffner mit Signalfahne, sowie einige Personen und zwei angehängte Wagons sind ein Kunstobjekt des Aachener Bildhauers Bonifatius Stirnberg. Dessen Handschrift ist durch die teils beweglichen Figuren unverkennbar. Die ebenfalls zum Gesamtbild gehörende Ziege soll hier natürlich ebenfalls erwähnt werden. Was zunächst vorrangig nach einem für Kinder gedachten Spielobjekt aussieht, hat eine längere historische Geschichte in Alsdorf und ist tatsächlich ein Denkmal. Im Volksmund wird die Bimmelbahn „Heggeströver“ genannt. Für die allermeisten Menschen muss dieser Begriff erklärt werden. Im Kohlerevier des Wurmtales arbeiteten viele Tausend Bergleute in den unterschiedlichsten Kohlegruben des Eschweiler-Berwerks-Vereins, EBV. Doch noch im 19. Jahrhundert hatte Alsdorf keinen Eisenbahnanschluss. Die Arbeiter siedelten also dort, wo die Grube war. So entstanden zahlreiche Bergbausiedlungen. Aber der EBV bemühte sich aus zweierlei Gründen um Eisenbahnstrecken. Zum einen mussten die tausenden Tonnen Kohle mühselig mit Karrenwagen zum Bahnhof ins benachbarte Herzogenrath transportiert werden, andererseits benötigte der EBV Bergleute an neu entstehenden Zechenanlagen der Region.

Kulturpartner Heggeströver Denkmal in Alsdorf:

Eine Eisenbahn für die Bergleute

Als schließlich mit Beginn des 20. Jahrhunderts erste Schienenstrecken verlegt und in Betrieb genommen worden waren, fuhr eine kleine Eisenbahn die Bergleute von ihren Wohnsiedlungen in Alsdorf bis hinein ins Selfkangebiet nach Geilenkirchen. Die Wegstrecke führte an den dort vorhandenen Kohlebergwerken vorbei und war sicher eines der ersten betriebsbedingten technisierten Verkehrsmittel in Europa. „Heggeströver“ war eine Schmalspureisenbahn und nicht sonderlich schnell, deren Gleise entlang vieler Kilometer (Weißdorn) „Hecken“, also „Hegge“ führte. Ein „Ströver“ ist ein Streuner, jemand, der durch die Gegend schleicht. Und so bekam die Eisenbahn von seinen Nutzern den Kosenamen „Heggeströver“. Zum Aachener Künstler und Bildhauer Bonifatius Stirnberg, Meisterschüler der Düsseldorfer Kunstakademie bei Professor Joseph Beuys, siehe auch unter „Karnevalsbrunnen“ am Denkmalplatz in Alsdorf. Vom „Heggeströver“ aus ist dieser Brunnen für die Karnevalisten der Region vor der Stadthalle Alsdorf zu sehen.

Wandern Sie hier von Denkmalplatz zu Denkmalplatz – Alsdorf

Ihr Feedback interessiert uns!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Vielen Dank!
Hier geht es

 ⇐  zurück zur Stadt Alsdorf