Standort Jupp-Schmitz-Plätzchen / Salomonsgasse, Köln-Altstadt
erstellt 1994
Künstler Olaf Höhnen  –  Bildhauer
Kultur-Partner

Es ist noch Suppe da!

Der Sänger und Entertainer Jupp Schmitz ist ein echtes „Kölner Original“ und hat nachhaltig den Kölner Karneval mit seinen vielen Liedern geprägt. Seine Lieder werden aber nicht nur in Köln, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum gesungen. Überall auf der Welt, wo gefeiert wird, werden bis heute auch Lieder von Jupp Schmitz gesungen und zu diesen Liedern auch getanzt und geschunkelt.

Jupp Schmitz wurde am 15. Februar in Köln geboren. Er starb in seiner Heimatstadt am 26. März 1991. Zu seinen sicherlich größten Schlagerkompositionen gehören:  „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“; „Es ist noch Suppe da“;  „Wer soll das bezahlen?“ und „Wir kommen alle in den Himmel“.

Kultur-Partner „Jupp Schmitz in Köln“

Tango von Jupp Schmitz

Der Musiker Jupp Schmitz hatte eine klassische Ausbildung am Kölner Konservatorium und er gründete noch vor dem zweiten Weltkrieg ein eigenes Orchester. Auch spielte er für Stummfilme Musik ein. Eine seiner ersten eigenen und auch auf Schallplatte erschienenen Kompositionen ist ein Tango, der mehrfach gecovert wurde; Titel: „Gib acht auf dein Herz Margarethe“. Der Text und die erste gesungene Veröffentlichung zu diesem Lied kam von dem Schlagerproduzenten Kurt Feltz. Schmitz und Feltz waren ein sehr erfolgreiches Team in einem gemeinsamen Musikverlag und belieferten auch den neu entstehenden Werbemarkt mit Musikarrangements. Auch „Wer soll das bezahlen“ textete Kurt Feltz zur Komposition von Jupp Schmitz und war damit das erste erfolgreiche Karnevalslied der beiden im Jahre 1949. Im gleichen Jahr erschien auch „Ich fahr mit meiner Lisa zum schiefen Turm nach Pisa“. Die wenigsten werden wissen, dass auch dieses Lied aus der Kompositionsfeder von Jupp Schmitz stammt. Natürlich erhielt der beliebte Komponist und Klavierspieler die Willi-Ostermann-Medaille als besondere Auszeichnung.

Der Fernsehsender WDR zeichnete am 12. Februar 1991 einen Auftritt des damals 90-jährigen Jupp Schmitz im Kölner „Senftöpfchen“ auf. Es sollte sein letzter Auftritt sein. Einen Monat später starb der großartige Künstler. Er wurde auf dem Friedhof Melaten beerdigt.

Wandern Sie hier von Denkmalplatz zu Denkmalplatz in Köln – Zentrum

Jupp Schmitz spielt bei jedem Wetter

Nahe der Kölner Einkaufsmeile, der Hohen Straße befindet sich seit 1994 das Jupp-Schmitz-Plätzchen mit einer Bronze des am Klavier sitzenden Jupp Schmitz. Ferdi Leisten, langjähriger Präsident des Kölner Festkomitee setzte sich dafür ein, dass Jupp Schmitz  diesen Denkmalplatz erhielt. Nun sitzt er hier etwas abseits unter einem Baum und kein noch so schlechtes Wetter scheint ihn beim Klavierspielen zu stören.

Die Skulptur schuf der Bildhauer und Maler Olaf Höhnen, 5. April 1933  bis  5. März 2009. Der Künstler hatte sein Studium an der Kölner Werkschule als Meisterschüler abgeschlossen. Er schuf zahlreiche Arbeiten im öffentlichen Raum Kölns. Es waren einige Persönlichkeiten darunter, wie vier Figuren für das Kölner Rathaus: Kaiser Otto IV, Heinrich Böll, Max Bruch und Johann Maria Farina. Im Eingangsbereich des WDR-Hauses befindet sich ein besonderer Denkmalplatz für zwei berühmte Fernsehtiere, das „Maus- und Elefantdenkmal“ aus der „Sendung mit der Maus“.

Quelle:   Olaf Höhnen, Skulpturen – Graphik – Malerei, Hahne-Schlömer Verlag, Düren, 2003

Ihr Feedback interessiert uns! Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Vielen Dank!    Hier geht es zurück zur Stadt Köln