Kurz – VITA

Name Martin Gropius
geb. / gest.
11.08.1824  –  13.12.1880
Architekt

Werke auf Denkmalplatz

– Berlin

Martin Gropius –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Berlin

– Ausbildung und Studium der Architektur am Königlichen Gewerbeinstitut Berlin, später Teil der TH Berlin

– zunächst entstanden klassizistische Wohngebäude, später größere repräsentative öffentliche Gebäude

– ab etwa 1865 hat Martin Gropius einen Partner, den Architekten Heino Schmieden

Gemeinsam prägen sie mit ihren Bauprojekten das Stadtbild von Berlin.

– 1880 Martin Gropius stirbt mit nur 56 Jahren in Berlin

Er erlebt daher die Fertigstellung zahlreicher seiner vorgearbeiteten oder im Bau befindlichen Projekte nicht mehr.

Zu diesen Bauwerken gehören insbesondere der heute nach ihm benannte Martin Gropius Bau in Berlin – Kreuzberg.

Weitere Bauwerke von Martin Gropius befinden sich u.a. in

Leipzig, Kiel, Brandenburg, Berlin, Saarbrücken, Eberswalde

Ergänzende Angaben zum Leben des Architekten

Unter Gropius Regie und Planung entstanden zahlreiche für damalige Zeiten sehr moderne, äußerlich aber im klassizistischen Stil gehaltene Krankenhäuser, Universitätsgebäude und Herrschaftshäuser.

Als Martin Gropius stirbt steht der Martin Gropius Bau kurz vor der Fertigstellung im Jahr 1881 als Museumsbau für Kunstgewerbe. Das berühmte Leipziger Gewandhaus war nicht einmal begonnen und existierte nur auf dem Papier. Es wurde durch seinen Partner Heino Schmieden von 1882 – 84 umgesetzt.

Weiterführende Informationen zum Werk des Architekten