Kurz – VITA

Name Peter Joseph Lenné
geb. / gest.
29.09.1789  –  23.01.1866
Landschaftsarchitekt

Peter Joseph Lenné – Werdegang als Gartenkünstler und Architekt

– geboren in Bonn

– aufgewachsen in einer traditionsreichen Gärtner- und Botanikerfamilie

– 1805 – 1808 Gärtnerausbildung in Brühl

– 1811 Ausbildung zum Gartenbaumeister in Paris

einer der Schwerpunkte war die wissenschaftliche Botanik

– 1812  1814 Reisen durch Europa zu verschiedenen Landschaftsgärtnern

– 1814 Auftrag einer Parkgestaltung des Habsburger Adels im Stile eines Englischen Garten

– In den Wirren der zu Ende gehenden französischen Besetzung Preußens orientiert sich Peter Joseph Lenné. Nicht jede Stelle, die ihm angeboten wird, nimmt er auch an. So findet er einflussreiche Förderer und stärkt seine Position auch durch eine Heirat.

– 1822 Mitbegründer des ersten deutschen Gartenvereins in Berlin

– 1823 Ernennung zum Direktor der Landesbaumschule in Berlin, die von Peter Joseph Lenné selbst angeregt worden war.

– 1928 Ernennung zum Gartendirektor

– immer wieder reiste der Gartenkünstler in andere Länder, so nach England, Frankreich und Italien, um sich andere Parkanlagen anzusehen und Inspirationen zu holen. Gut Ideen arbeitete er in seine Landschaftspläne ein.

– Die Parkgestaltungen in Potsdam waren für Lenné das Lebenswerk, an dem er ständig arbeitete.

– enge Zusammenarbeit mit dem Städtebauer und  Architekten Karl Friedrich Schinkel

– besonders der Park des Schlosses Sanssouci hatte es ihm angetan. Es wurde eines seiner gestalterischen Meisterwerke

– Lenné erhielt in Berlin den Spitznamen „Buddel Peter“, da er überall seine wirkenden Hände im Spiel hatte

– in Koblenz wirkte er bei der Gestaltung der Gartenanlage von Schloss Stolzenfels massgeblich mit

– 1848 Friedrich Wilhelm IV ehrt den Gartengestalter mit der Aufstellung einer Büste. ( Kopie steht in Koblenz)

– 1854 Friedrich Wilhelm IV ernennt Peter Joseph Lenné zum General-Gartendirektor für alle königlich-preußischen Gärten

– Peter Joseph Lenné erhält zahlreiche Orden und Ehrungen, sowie Dr. hc Titel und wird Ehrenbürger von Potsdam

– die von ihm gestalteten Garten und Parklandschaften durchziehen ganz Deutschland

– die Parklandschaften in Potsdam stehen mittlerweile als Welterbe unter dem besonderen Schutz der UNESCO

– sein 50. Dienstjubiläum erlebt Peter Joseph Lenné nicht mehr

– 1866 Lenné stirbt nach einem Gehirnschlag kurz vor den Feierlichkeiten

Gärten und Parkanlagen von Peter Joseph Lenné im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Berlin, Potsdam, Koblenz, Köln, Magdeburg, Leipzig, Bad Homburg, Aachen u.v.m.

Ergänzende Angaben zum Leben des Landschaftsarchitekten

Lenné´sFamilie kam aus Lüttich und arbeitete über Generationen wohl als Hofgärtner in Bonn. Peter Joseph Lenné wurde der berühmteste Sproß dieser Gärtnerdynastie. Seine Parkanlagen, verteilt in ganz Deutschland, entstanden natürlich für zahlreiche Fürsten, Adelige und Könige, die ihre Schlösser damit umgaben. Aber es wurden durch ihn auch erstmals Volksgärten für den Zugang der normalen Bevölkerung hergestellt, wie der Klosterberge – Garten in Magdeburg oder die Rheinanlagen in Koblenz.

Weiterführende Informationen zum Künstler!