Kurz – VITA

Name Reinhold Begas
geb. / gest.
15.07.1831  –  3.08.1911
Bildhauer

Reinhold Begas –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Berlin

– erste künstlerische Erfahrungen durch den Vater, Maler und Porträteur

– 1846 – 1851 Studium der Bildhauerei an der Berliner Kunstakademie

– schon ab etwa 1848 enger Mitarbeiter seines Professors Christian Daniel Rauch

– Zusammenarbeit auch mit Heinrich Berges, der ebenfalls im Atelier von Rauch arbeitet

– ab 1856 Romreise mit Stipendiat bis etwa 1858

– Rom inspiriert Reinhold Begas, italienisches Flair liebt der Künstler auch in seinem privaten Bereich in Berlin

– Reinhold Begas war verheiratet und hatte drei Kinder

– 1861 Lehramt an der Kunstschule in Weimar

– ab 1863 weitere Romreisen

– seit 1865 dann vorwiegend in Berlin tätig, jedoch immer wieder von Romreisen unterbrochen.

– 1870 arbeitete Reinhold Begas auch einige Zeit in Paris

– 1871 nach seiner Rückkehr aus Paris wurde Reinhold Begas Mitglied der Akademie der Künste Berlin

– 1876 – 1903 Professur an der Akademie der Künste Berlin

– zahlreiche Aufträge duchr seinen Gönner Kaiser Wilhelm II.

– monumentalste Werke waren: das in der DDR demontierte Kaiser Wilhelm I. Denkmal und die am Kriegsende zerstörte Siegesallee, beide in Berlin

– 1891 wurde der Neptunbrunnen eingeweiht, der vor dem roten Rathaus steht

– Reinhaold Begas starb in Berlin

Weitere Kunstwerke von Reinhold Begas im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Berlin, Potsdam, Offenbach

Weitere Informationen zum Bildhauer Reinhold Begas

Vor allem in Berlin ist der Bildhauer Reinhold Begas im 19. Jahrhundert in der Schaffung von Skulpturen und Monumenten aktiv gewesen. Einige seiner Bildnisse wurden im Ostteil Berlins von den DDR – Oberen abgerissen. Darunter befand sich u.a. das Denkmal für Kaiser Wilhelm I.

In einem Zeitungsartikel der WELT im November 2010 war anlässlich einer Ausstellung zu lesen, dass in Berlin insgesamt noch 33 Kunstwerke vorwiegend im öffentlichen Raum zu sehen sind. Und auch hier wird der Schriftsteller Robert Musil zitiert, der Kunst im öffentlichen Raum, also Denkmäler als unsichtbar bezeichnet. Dies trifft hier auch auf die zahlreichen Werke von Reinhold Begas zu, der aus einer Künstlerfamilie hervorging und sich schon früh mit der Bildhauerei beschäftigte.

Herausragende bekannte Werke von Reinhold Begas sind sicher der Neptunbrunnen oder Friedrich Schiller auf dem Gendarmenmarkt. Aber genauso unauffällig wie der Kentaur am Alten Nationalmuseum sind eine Vielzahl seiner Werke. sie sind da. Kein anderer Bildhauer dürfte mehr Skulpturen in der Bundeshauptstadt Berlin stehen haben. Die meisten seiner Werke in anderen Städten  sind verschollen oder zerstört.

Weiterführende Informationen zum Künstler