Kurz – VITA

Name Sabina Grzimek
geb. / gest.
12.11.1942  –
Bildhauerin, Malerin, Grafikerin

Werke auf Denkmalplatz

– Berlin

Sabina Grzimek –  künstlerischer Werdegang

– geboren in Rom

– 1961 – 62 Porzellanmanufaktur Meißen, praktisches Jahr

– 1962 – 67 Studium der Bildhauerei in Berlin Weißensee bei heinrich Drake

ab 1967 freischaffende Künstlerin, Schwerpunkt Bildhauerei

– 1969 – 72 Studium an der Akademie der Künste Berlin als Meisterschülerin

In dieser zeit unternimmt Sabina Grzimek mehrere Studienreisen, u.a. nach Prag und in russische Länder bis nach Sibirien

– 1972 Gustav – Weidanz-Preis

– 1983 Käthe Kollwitz Preis

– 1996 Ernst Rietschel Preis Stadt Pulsnitz

ab 1997 Dozentin in Anklam Grafik + Design – Schule

– 2011 erhält Sabina Grzimek für ihr Lebenswerk den Ehrenpreis des Landes Brandenburg

Weitere Kunstwerke von Sabina Grzimek im öffentlichen Raum  befinden sich u.a. in

Berlin, Heilbronn, Heidelberg, Weinheim

Ergänzende Angaben zum Leben der Bildhauerin

Sabina Grzimek ist die Tochter eines Künstlerehepaares. Der Vater war ebenfalls Bildhauer, die Mutter Keramikerin. Zielstrebig verfolgte die junge Frau den Weg als Künstlerin. In einer Vielzahl von Museen und Galerien in ganz Deutschland wurden ihre Arbeiten ab 1970 ausgestellt. Aber auch in Moskau, Paris oder Venedig waren ihre Werke zu sehen. Ihr hauptsächlicher Wirkungskreis aber ist die Bundeshauptstadt Berlin. Eine Skulptur mit dem namen „Aus dem Wasser Steigende“ aus der Figurenserie mit dem Titel „Die sieben Gesten des aufrechten Ganges“ wurde auf dem Garnisonkirchplatz aufgestellt. Weiter Skulpturen stehen in Berlin u.a. am Prater und der Humboldt – Universität

Sabina Grzimek hat einen Sohn und eine Tochter.

Weiterführende Informationen zur Künstlerin!