Standort Kaiserstraße – Parkhaus  /  Eschweiler
erstellt 2005
Künstler Gerda Zuleger-Mertens – Malerin, Günter Winterscheid – Bildhauer, Prof. Hans Stuchlik – Bildhauer + Maler, Dirk M. Schreiber – Bildhauer
Kultur-Partner  

Tiere – Neue Wege zur Kunst

Auf einer kleinen Grünfläche am innerstädtischen Parkhaus in der Kaiserstraße sind Tiere auf vier senkrechten Steinplatten abgebildet. Jedes dieser steinernen Bilder ist von einem anderen Künstler bearbeitet und gestaltet worden. Das gemeinsame Thema dieser Kunstwerke ist TIERE. Die Fertigung der Kunstwerke erfolgte unter Anwesenheit zahlreicher Kunstinteressierter in offenen Ateliers bzw in einem regionalen Marmorwerk.

Ansonsten haben diese Arbeiten so gar nichts miteinander zu tun. Die Kultur-Veranstaltung „Neue Wege zur Kunst“ wird seit 1996 alle drei Jahre vom Eschweiler Kunstverein mit Unterstützung der Kultur-Stiftung der Sparkasse Aachen durchgeführt. Doch nicht jedes Jahr werden Kunstwerke angekauft und verbleiben dann auch als „Kunst im öffentlichen Raum“ und werden so zu besonderen Denkmalplätzen. Das Gemeinschaftsprojekt der vier Künstler Gerda Zuleger-Mertens, Günter Winterscheid, Prof. Hans Stuchlik und Dirk M. Schreiber unter dem Thema „Tiere“ wurde 2005 angekauft.

Kulturpartner Tiere in Eschweiler:

Tiere – die Kunstwerke

Die erste Steinplatte ist weitestgehend traditionell bildhauerisch bearbeitet und zeigt eine aus dem Fenster schauende Frau. Neben ihr sitzt eine Katze. Am Fuße der Platte sind Frösche zu sehen, von denen einer den Blick hinauf zum Fenster richtet und die anderen in Reihe an der Hauswand entlang spazieren. Der Bildhauer Günter Winterscheid hat sein Kunstwerk „Krötenwanderung“ betitelt.

Auf einer weiteren Platte im Sonnenlicht die Haut einer Schlange, die sich den Stein hinauf schlängelt. Das farbige Leuchten erzeugen unzählige Mosaiksteinchen in den Farben Gold, Silber und Blau, die diese Haut und Form der Schlange nachbilden. Ganz deutlich zu sehen ist auch der Häutungsprozess dieser Schlange. Eine sehr auffällige Arbeit der Künstlerin Gerda Zuleger-Mertens.

Das dritte Kunstwerk, Objekt Tiere IV, unterscheidet sich von allen anderen dadurch, da der Künstler sich hier für einen sehr rauen und nicht glatten Stein entschieden hat. Darauf angebracht sind drei ineinander verschachtelte Tiere. Auf den ersten Blick könnten es Giraffen, aber auch Pferde sein. Dem Betrachter bleibt die Deutung vorbehalten. Als Material für die Tiere hat der Künstler Professor Hans Stucklik unterschiedlich farbigen Marmor/Granit verwendet, der im Kontrast zu dem rauen Grundmaterial nun besonders poliert und glatt ist.

Schwein gehabt, könnte man beim Anblick der vierten Steinplatte sagen. Hier schweben scheinbar schwerelos über ein Dutzend kleine und große Schweine über diese graue Granitwand. Als Material wurde hier rostiger Stahl verwendet, der sehr gut zum Stein in Kontrast steht. Zwei  Schweine strecken sogar Kopf über im Boden. Der  Bildhauer Dirk M. Schreiber hat sein Kunstobjekt „Schweineregen“ betitelt.

Anmerkung der Redaktion
Die Zuordnung der Kunstwerke zu dem jeweiligen Künstler kann der Betrachter vor Ort machen, da kleine Eisenschildchen Auskunftgeben über die Namen und die Titel der Objekte.

Ihr Feedback interessiert uns!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Vielen Dank!
Hier geht ee

 ⇐  zurück zur Stadt Eschweiler