Standort  Krämerstraße  /  Aachen
erstellt 1974 / 75
Künstler Bonifatius Stirnberg – Bildhauer
Kultur-Partner  

Der Puppenbrunnen in Aachen ist kaum zu übersehen, steht er doch an der Rückseite des Aachener Doms zu Beginn der Fussgängerzone Krämerstraße. Dieses moderne Brunnen-Kunstwerk zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass alle Figuren in vielfältiger Weise beweglich sind und selbstverständlich bespielt werden sollen. Für Kinder ist dies immer ein Vergnügen. Mütter, die in der Zwischenzeit in den umliegenden Boutiquen einkaufen gehen, müssen damit rechnen, dass ihre Kleinen mitunter ziemlich nass werden können.

Dieses Brunnenobjekt ist ganz eindeutig die Handschrift des Aachener Künstlers Bonifatius Stirnberg, der eine Vielzahl von Skulpturen, Bronzen und bewegliche Brunnenkunstwerke in der Euregio geschaffen hat. Bonifatius Stirnberg entstammt als studierter Bildhauer der ersten Joseph Beuys Klasse an der Düsseldorfer Kunstakademie.

Kulturpartner Puppenbrunnen in Aachen:

Kunst zum anfassen und spielen

Gestiftet hat den Puppenbrunnen in Aachenr die ansääsige Aachener Bank. 1974/75 realisierte Bonifatius Stirnberg diesen Brunnen mit den unterschiedlichsten typischen Aachener Figuren und Gesichtern. Allen voran symbolisiert eine Römerfigur die lange Geschichte Aachens. Das Pferd gehört natürlich dazu und symbolisiert die Tradition des Pferdesports und des jährlichen Reitturniers CHIO in Aachen. Die Marktfrau steht für die verschiedenen Märkte, die es einst in Aachen gab, und welche heute nur noch durch die Straßenbezeichnungen in Erinnerung sind. Der Bischof darf natürlich nicht fehlen, ist Aachen doch auch heute noch eine Bistumsstadt. Der Professor mit preußischem Monokel dürfte für die Wissenschaften stehen und auf die RWTH, die Technische Hochschule verweisen. Der Clown und mehrere Masken stehen für die Aachener Fröhlichkeit und den Karneval. Auch bei den Stadtmusikanten stand ja der stolze Hahn ganz oben auf. So auch bei diesem Brunnen – Denkmal. Hier soll er allerdings mehr an die französische Besatzungszeit erinnern. Für die über 600 Jahre lange Tradition der Textilindustrie in Aachen steht das süße Modepüppchen – oder hat der Künstler mit einem Augenzwinkern die leicht bekleideten Damen der unweit gelegenen Antoniusstraße, im Volksmund auch „Rue de baba“, das Rotlichtviertel Aachens gemeint? Dieser bespielbare Puppenbrunnen erfreut sich großer Beliebtheit und erzählt ohne Worte sehr viel über die Stadt Aachen und ihre Bewohner.

Ein echter „Denkmalplatz“!

Wandern Sie hier von Denkmalplatz zu Denkmalplatz – Aachen-Zentrum

Ihr Feedback interessiert uns!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Vielen Dank!  Hier geht es

⇐ zurück zur Stadt Aachen